UNTERBEWUSSTSEINS-

ANALYSE

Die Basis innerer Ruhe und außergewöhnlichen Erfolgen.

WAS IST DA LOS!?

Hast du mal darüber nachgedacht, warum du immer diese innere Unruhe verspürst? Warum du so schlecht abschalten kannst? 

Und warum überwinden andere Hürden wie von allein, während sich einiges, worauf du hinarbeitest, anfühlt, wie durch zähen Matsch zu waten?

Und warum haben einige diese unzähmbare Energie, während du vielleicht sogar erste unerklärliche körperliche Probleme bekommst?

Der gemeinsame Grund ist einfach:

Du arbeitest gegen – statt mit deinem Unterbewusstsein.

DEIN UNTERBEWUSSTSEIN IST SEHR MÄCHTIG

Ca. 90 % der Entscheidungen, die jeder von uns täglich trifft, werden ohne Nachdenken getroffen (Lieberman et al. 2007). Das ist wichtig, damit dein Organismus energieeffizient arbeitet.

Ein junger Mann und geschätzter Kunde von uns war über Jahre hinweg ständig müde und verspannt.

Obwohl er einen exzellenten Abschluss in einem MINT-Fach vorweisen konnte, war er von seinen Problemen immer wieder ausgebremst. Seine Position entsprach längst nicht seinen Fähigkeiten.

Als wir zusammen herausfanden, was er sich unterbewusst wirklich von seinem Leben erwartete, konnte er seine Entscheidungen damit abgleichen.

So kehrte mit immer mehr Energie auch echte Begeisterung in sein Gesicht zurück.

Er hat verstanden, wie er seinen eigenen Erfolg lebt, statt dem Erfolg anderer hinterherzurennen.

Doch …

VIELE WOLLEN IHR UNTERBEWUSSTSEIN ÄNDERN

Weil wir ca. 90 % unserer Entscheidungen unterbewusst treffen, versuchen sich viele daran, ihre unterbewussten Entscheidungen (bekannt als Gewohnheiten) zu verändern.

Bestseller – Autor James Clear beschreibt diese Methode ausführlich in seinem Buch „Atomic Habits.

Eine häufige Erzählung dazu: Änderst du deine Gewohnheiten, kommt dein Erfolg automatisch.

NUR DEIN UNTERBEWUSSTSEIN ZU ÄNDERN, IST INEFFIZIENT

Doch die Sache hat zwei große Haken:

  1. Eine Gewohnheit braucht 66 Tage, bis sie geformt wurde und dein Unterbewusstsein verändert. Du kannst dir ausrechen, wie viel Zeit du brauchst, bis du zu der erfolgreichen Person geworden bist, die du dir vorstellst.

Vielleicht hast du aber gehört: Man braucht nur wenige Gewohnheiten, wenn es die Richtigen sind. Doch …

  1. Nur weil du dein Studium abbrichst, in die Garage deiner Eltern gehst, Marihuana rauchst und meditierst, … wirst du nicht so erfolgreich wie Steve Jobs mit Apple. Und das, obwohl du seine Gewohnheiten übernommen hast. Und die müssen ja wohl richtig sein, oder?!

Nein.

Denn denn deine Situation ist völlig anders als Steve Jobs‘ Situation.

Und für dich (dein Unterbewusstsein) bedeutet Erfolg etwas anderes als für Steve Jobs!

Also: Wenn es allein nicht reicht, dein Unterbewusstsein mit Gewohnheiten mühsam zu verändern, was kannst du dann tun, um mit Leichtigkeit zu deinem beruflichen, gesundheitlichen oder privaten Erfolg zu finden?

SCHLAUER IST, MIT DEINEM UNTERBEWUSSTSEIN ZU ARBEITEN

Natürlich ist es sinnvoll, sich gute Gewohnheiten zu schaffen. Statt dein Unterbewusstsein über Jahre mit viel Aufwand zu formen, kannst du es erkennen und von da an mit ihm statt dagegen arbeiten.

Sicher hast du von erfolgreichen Sportlern, Unternehmern oder Pionieren schon folgenden Spruch gehört:

„Liebe den Prozess!“

Es hilft nichts, dir Ziele wie „Ich will mein Business erfolgreich machen.“ oder „Ich will körperlich vollkommen fit sein.“ vorzugeben, wenn du dich nicht für den Weg begeistern kannst.

Die Wahrheit ist: Du kannst nicht in allem erfolgreich werden. Du kannst nur darin erfolgreich werden, was dich wahrlich begeistert.

Doch auch darin, was das ist – kann ich leider aus Erfahrung sagen – irren (inklusive lange Zeit ich selbst) viele.

DER VERBORGENE WERT DEINES UNTERBEWUSSTSEINS

Warum wollen manche Menschen einen Porsche fahren?

Der Unternehmercoach Stefan Merath gibt folgende Antwort:

„Alles, was du dir für die Zukunft ersehnst, hast du in Vergangenheit bereits erlebt.“

Am Beispiel Porsche: Niemand will einen teuren Blechhaufen fahren. Es geht vielmehr um die Emotionen, die der Porsche hervorrufen könnte.

Von solchen Emotionen hat jeder Mensch ein ganzes Set… ein Set an Emotionen, nach denen er strebt.

Viele davon sind dir unbewusst. Du willst dann etwas, hast aber keine klare Vorstellung, was dich antreibt.

DER TEST

Um herauszufinden, ob das bei dir auch so ist, mach einen einfachen Test:

  1. Denk an eins deiner Ziele.
  2. Frag dich: „Warum will ich das?“
  3. Frage dich dasselbe für deine Antwort.

Fühlst du bei deinen Antworten Begeisterung und klare Überzeugung?

Oder findest du „nur“ rationale Argumente wie „Ich mache diesen Job gern. Denn er ist gut bezahlt und ich habe gute Aufstiegschancen.“

Wahrscheinlich merkst du selbst, wie bei solchen Argumenten die Energie in dir versiegt oder sich bestenfalls nichts in dir regt. Denn gute Bezahlung und Aufstiegschancen sind nicht das, was dich erfüllt.

Vielmehr erhoffst du dir unterbewusst etwas davon. Und genau das wollen wir finden.

95 % Wege, 5 % Ziele

Was du dir erhoffst, sind bestimmte Emotionen. Jeder von uns will sich auf eine bestimmte Art fühlen.

Was genau das ist, wird von denen, die es nicht wissen, in einem Wort zusammengefasst: „Glücklich.“

Doch sind dir die Emotionen genau bekannt, musst du nicht 70 Stunden arbeiten, um 150.000€ im Monat zu verdienen, um dir deinen Porsche zu leisten.

Du kannst auch verstehen, wie du mit weniger Stress und Zeitaufwand sowie mehr Freude an das Gefühl kommst, was du dir mit dem Porsche erhoffst.

Denn ist dir mal aufgefallen, dass 95 % deines Lebens der Weg zu Zielen ist?

Du arbeitest fünf Jahre auf deinen Uni-Abschluss hin … und feierst ihn maximal zwei Wochen.

Du arbeitest vier Jahre, um den Weg für deine Traumreise freizumachen und bist 3 Monate weg.

Du arbeitest fünf Tage, machst am Samstag Erledigungen, um den Sonntag frei zu haben.

Das Leben ist also ein langer „Weg zu …“ und wenig „Erreichen von …“.

 

 

HELLWACH UND BEGEISTERT“

Die eigentliche Frage ist also:

Wie verbringst du deinen Weg? Müde und gestresst? Oder kannst du dich dafür begeistern?

Eine Unternehmerin war zunächst sehr skeptisch, bevor sie bei uns Kundin wurde.

Doch Konkurrenten schienen immer wieder selbstsicherer und überzeugender zu sein als sie selbst. Sie entschied sich für das Vorgespräch, um zu sehen, was wir ihr anbieten können.

Mittlerweile entwickelt sie ihre Konzepte „unterbewusstseinsgerecht“, wie sie es nennt. Sie passen viel besser zu ihr und sie lässt sich nicht mehr so schnell verunsichern, wenn ihr andere erzählen, wie „man“ etwas macht.

Nach einer Umstellung ihres Geschäftsmodells geht sie nun erfolgreich ihren eigenen Weg: „Gelassenener, hellwach und begeistert.“

Der Code zu deinem eigenen Erfolgsweg ist in deinem Unterbewusstsein zu finden.

Wir helfen dir, ihn zu entschlüsseln.

Sichere dir dein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch!

 

„Vielen Dank an Hannes und Felix für die großen Fortschritte und Erkenntnisse! Ich kann das Unterbewusstseins-Matching [jetzt Unterbewusstseins-Analyse] jedem empfehlen, dem noch die volle Portion Klarheit fehlt, um voll loszulegen. Hätte nicht gedacht, wie viel Zeitersparnis allein das mir bringt. Neben dem Ergebnis selbst haben mir besonders die cool gestalteten Arbeitsblätter/.pdf gefallen.

Macht weiter so!“

– Sebastian

„Ich bin wegen meinem fordernden Job, meiner Sensibilität und deswegen permanent innerer Unruhe in das Mentoring bzw. Unterbewusstseins-Matching [jetzt Unterbewusstseins-Analyse] gegangen.
Mir hat der beinahe vertraute Umgang und die praktische Übersetzung von Forschungsergebnissen in konkrete Schritte gefallen.
Der ein oder andere Business-Coach dürfte sich für mich erledigt haben. Denn mein großes Highlight waren die universellen Einsatzmöglichkeiten der Prinzipien, die ich gelernt habe. Ich bin innerlich deutlich ruhiger und den Impact davon spüre ich fast täglich.
Deutliche Empfehlung von meiner Seite!“

– Tanja

DIE HARTEN FAKTEN ZUR UNTERBWUSSTSEINS-ANALYSE

Inhaltsverzeichnis

 

DIE UNTERBEWUSSTSEINS-ANALYSE

Dein Ablauf: Was du bei deiner Unterbewusstseins-Analyse tust

Unser Ablauf: Was wir bei deiner Unterbewusstseins-Analyse tun

Ergebnisse deiner Unterbewusstseins-Analyse

Vorteile der Unterbewusstseins-Analyse und darauf aufbauendem Coaching

PREISE

Unterbewusstseins-Analyse

Unterbewusstseins- & Gewohnheitscoaching

30 Tage Support

FAQ

Kann ich das nicht alles selber herausfinden?

Ist die Unterbewusstseins-Analyse nur für Unternehmer oder Führungskräfte?

Ich bin gerade in der Gründungsphase oder in einer finanziell unsicheren Situation. Kann ich auch in Raten zahlen?

Ist die Unterbewusstseins-Analyse individuell oder presst sie mich nur ein eine weitere Schublade?

Kann bei der Unterbewusstseins-Analyse etwas „Schlimmes“ herauskommen?

Kann ich das auch mit wenig Zeitaufwand umsetzen?

Erstgespräch

Literaturverzeichnis

 

DIE UNTERBEWUSSTSEINS-ANALYSE

 

Die Unterbewusstseins-Analyse ist ein Verfahren, was dir ermöglicht, die für dein Wohlbefinden wie Erfolg wichtigsten (unbewussten) Eigenschaften deiner Selbst zu erkennen und zu nutzen.

Wie läuft sie ab?

Das ist für dich und für uns sehr unterschiedlich. Denn du musst bei der Unterbewusstseins-Analyse nicht wirklich viel tun. Die Arbeit findet vielmehr auf unserer Seite statt, ohne, dass du davon etwas mitbekommst. Im Detail …

 

Dein Ablauf: Was du bei deiner Unterbewusstseins-Analyse tust

  • Du verbringst Zeit mit Hannes, um die entscheidenden Fähigkeiten für effektive Selbsterkenntnis zu erlernen. Dies geschieht auf physiologischer Ebene mithilfe deiner Haltung, Atmung und Emotionen.
  • Du erzählst über dich.
  • Du machst eine spezielle Meditation.

 

Wichtig: Du kannst nach der Analyse jederzeit erfragen, wie wir zu den Erkenntnissen kommen und wir werden es dir – ohne unsere Betriebsgeheimnisse zu verraten, – so vermitteln, dass du es nachvollziehen kannst. Nur vor der Analyse solltest du noch nicht 100%ig genau wissen, was auf dich zukommt, um sie nicht zu verfälschen.

 

Unser Ablauf: Was wir bei deiner Unterbewusstseins-Analyse tun

  • Wir erhalten aus dem Gespräch mit dir sowie der Meditation die benötigten Rohdaten.
  • Die gesammelten Rohdaten* aus Gespräch und Meditation bereiten wir im Hintergrund professionell mit speziell entwickelten Verfahren auf Basis von Erkenntnissen aus Unterbewusstseins-, Identitäts- und Emotionsforschung auf. Hier findet die Magie statt!
  • Und wir zeigen dir, wie du mithilfe deines Körpers deine unterbewussten Ziele/dein unterbewusstes Streben wahrnehmen kannst und unterbewusste Blockaden erkennst.

Daran kannst du dann selbstständig, mit einem Coach deines Vertrauens oder unserem speziell passendem Unterbewusstseins- & Gewohnheitscoaching arbeiten.

 

*Die von dir aufgenommenen „Daten“ werden, nachdem deine Ergebnisse da sind, direkt gelöscht. So sind – neben den selbstverständlichen DSGVO-Sicherheitsmaßnahmen – deine Daten noch sicherer. Denn sie haben bei uns nur eine sehr kurze Lebensdauer.

 

Ergebnisse deiner Unterbewusstseins-Analyse

Die Ergebnisse deiner Unterbewusstseins-Analyse sind sehr kondensiert und dabei auf dein ganzes Leben anwendbar. Sie sind so wertvoll, weil sie dir in jeder Situation zu großer Klarheit verhelfen können, Entscheidungen einfach machen und dabei ein großartiges Werkzeug sind, um unnötigen Stress zu reduzieren. Wie sehen diese Ergebnisse im Detail aus?

  • Du bekommst ein PDF mit deinen wichtigsten sechs bis acht Ziel-Affekten (gewichtet) – also ein individuelles Profil, welches dir bewusst macht, wonach du unterbewusst am meisten strebst.
  • Zusätzlich finden wir heraus, mit welchen Menschen du dich wirklich wohl fühlst und wer in dir (unbewusst) Stress verursacht.
  • Du weißt nach deiner Unterbewusstseins-Analyse auch, wie du deine Ziel-Affekte und deinen Körper benutzt, um die Stellschrauben für effektive Stressreduktion in deinem (Arbeits-) Alltag auszumachen und täglich bessere Entscheidungen zu treffen.

 

Vorteile der Unterbewusstseins-Analyse und darauf aufbauendem Coaching

Oft stehen dem persönlichen Erfolg oder Wohlbefinden zwei Probleme im Weg, auf die wir uns mit unserem Coaching spezialisiert haben:

  1. Du kennst deine unterbewussten Ziele und Blockaden nicht und bleibst so immer wieder stecken, ohne zu wissen, warum genau. Dieses Problem erkennst du daran, dass du eigentlich „weißt“, was du willst, aber die Umsetzung trotzdem nicht funktioniert.
    Nach deiner Unterbewusstseins-Analyse weißt du schon mehr darüber, warum das so ist. Im Coaching können wir an Details arbeiten.
  2. Du bist noch nicht gut darin, deine Verhaltensweisen nachhaltig so zu ändern, dass du dich langfristig auf Wohlbefinden und Erfolg zubewegst. Neue erfolgsversprechende wie angenehme Gewohnheiten zu bilden, fällt dir schwer. Wie das mithilfe der Ergebnisse aus deiner Unterbewusstseins-Analyse doch gelingen kann, lernst du hier.

 

Warum braucht es dafür die Ergebnisse der Unterbewusstseins-Analyse?

Weil du nach der Unterbewusstseins-Analyse deine Ziel-Affekte kennst.

Und warum sind bewusste Ziel-Affekte so wertvoll?

 

Grund 1: Stressreduktion

Unsere Gehirne neigen dazu, sich mehr auf negative Gedanken zu konzentrieren als auf positive (Baumeister et al. 2001; Gable und Haidt 2005). Das ruft negative Emotionen hervor (Webb et al. 2012; Franklin et al. 2013) und die sind ist Stress. Mithilfe deiner Ziel-Affekte und Zielbildern, die du daraus entwickeln kannst, hast du eine emotional hochwertige (und erst damit realistisch umsetzbare) Alternative zu Sorgen.

Auf Basis deiner Ziel-Affekte kannst du zusätzlich erkennen, wo genau deine negativen Emotionen (oft unbewusst, bevor sie sich irgendwann bei einer Nichtigkeit entladen) entstehen und gezielt daran arbeiten. Denn wenn du genau benennen kannst, was in dir Stress erzeugt, reduziert allein das schon effektiv die (stressverursachende) Emotion (Lieberman et al. 2007). Das leistet die Unterbewusstseins-Analyse.

 

Grund 2: Entscheidungsfindung

Mithilfe deiner Ziel-Affekte kannst du immer entscheiden, wo du richtig bist oder eventuell sein wirst. Du erkennst plötzlich viel klarer, was wichtig ist. Entscheidungen fallen so deutlich leichter.

So stellen Kunden zum Beispiel schnell fest, wie viel einfacher plötzlich Karriere-Entscheidungen sind.

Unternehmer und Selbstständige können besser entscheiden: „Welche Zielgruppe ist die richtige für mich?“ oder „In welche Richtung entwickle ich mein Unternehmen in Zukunft, um mich weniger zu verbiegen?“

Angestellte beantworten sich Fragen wie: „Welcher Arbeitgeber passt zu mir?“ oder „Wie kann ich meine unbefriedigende Arbeitssituation umgestalten, um nicht gleich woanders hingehen zu müssen?“

 

Grund 3: Leistungsfähigkeit

Denk an einen Seitenhieb eines Kollegen, einen Streit mit dem Partner oder unberechtigte Kritik. Passt du nicht auf, können deine darauffolgenden Emotionen deine Konzentration und Schaffenskraft für den ganzen Tag aushebeln. Emotionen entscheiden so darüber, wie gut du dich fühlst. Und das beeinflusst stark, wie leistungsfähig du bist.

Mit deinen Ziel-Affekten und deinem neu gewonnenen körperlich-emotionalem Bewusstsein kannst du lernen, solche Momente zu erkennen und zu drehen.

Und: In den Ziel-Affekten liegt (im Gegensatz zu speziellen Fähigkeiten – „Stärken“ –, die schnell nichtig werden können) die volle Unterstützung deines Unterbewusstseins.

Wie ist das zu verstehen?

Dein Unterbewusstsein sorgt immerhin für circa 90 % deines täglichen Verhaltens, selbst wenn du denkst, du würdest es bewusst steuern (Mahoney 2003; Soon et al. 2008). Kennst du das Streben deines Unterbewusstseins (Ziel-Affekte), kannst du dich in dieser speziellen Richtung weiterentwickeln und kannst sicher sein, dass du nicht von unbewussten Blockaden ausgebremst wirst.

 

Grund 4: Wohlbefinden

Lebst du deine Ziel-Affekte, geht es dir richtig gut. Da können wir dir selbst in den EFG-Mails keine wissenschaftlichen Quellen bieten. Du kannst es nur selbst erleben. Im Zweifel kannst du uns auch anschreiben und wir bitten Kunden, ob du dich bei ihnen melden darfst. Dann kannst du selbst erfragen, wie stark Ziel-Affekte und Wohlbefinden verknüpft sind.

 

Das ist ein Ausschnitt aus vielen Vorteilen, die dir deine Unterbewusstseins-Analyse eröffnen kann. Mehr erfährst du jeden Freitag um 18:00 in den EFG-Mails.

 

 

PREISE

Unterbewusstseins-Analyse

Das Investment für deine Unterbewusstseins-Analyse beläuft sich auf 599,00€ und umfasst:

  • 30 Minuten Intro und spezielle, vorbereitende Körperarbeit mit Hannes
  • Vorbereitungs-PDF + circa 90 Minuten Analyse-Gespräch mit Hannes
  • 30-minütige Meditation
  • Ergebnis-PDF mit Erläuterungen
  • 30-minütige Ergebnisbesprechung mit Hannes
  • Orientierungs-PDF mit einer Übersicht, was du mit den Ergebnissen deiner Unterbewusstseins-Analyse anfangen kannst (u.a. wie du mit Ziel-Affekten besser entscheiden kannst und wie du damit Stress reduzierst).
  • 2 x 30 Minuten spezielle Aufmerksamkeits- und Körperarbeit mit Hannes zur Implementierung der Analyse-Ergebnisse in deinen Alltag

 

Unterbewusstseins- & Gewohnheitscoaching

Voraussetzung für ein Unterbewusstseins- & Gewohnheitscoaching bei uns ist die abgeschlossene Unterbewusstseins-Analyse. Darauf aufbauend bieten wir dir im passenden Unterbewusstseins- & Gewohnheits-Coaching die richtigen Strategien und Werkzeuge für deine beschleunigte Entwicklung.

Ein Paket kostet 179,00€ und enthält:

  • 2 x 30 Minuten 1-zu-1-Coaching.
  • zusammenfassende PDFs.
  • Übungsaufgaben zur selbstständigen Weiterentwicklung als PDF.

 

30 Tage Support

Optional kannst du zu deiner Unterbewusstseins-Analyse bzw. deinem Unterbewusstseins- & Gewohnheitscoaching passenden Support dazubuchen.

30 Tage Support kosten 59,00€.

Buchst du den Support, begleiten wir dich via Sprach- & Textnachricht über den Messenger-Dienst Threema.

Das ist sinnvoll, wenn du das Gelernte möglichst schnell umsetzen willst. Denn natürlich wirst du im Alltag auf unerwartete Herausforderungen und Probleme stoßen. Dann musst du mit deiner Frage nicht bis zum nächsten Termin warten. Denn du kannst innerhalb von spätestens 24 Stunden für eine konkrete Fragestellung oder problematische Situation Hilfe erhalten und direkt umsetzen.

Warum Threema? Weil es nach unseren Recherchen die sicherste Verbindung zwischen uns darstellt. Wenn es um deine Daten geht, wollen wir uns – auch ein bisschen aus Überzeugung – nicht auf WhatsApp (Facebook) oder Telegram verlassen.

 

FAQ

Kann ich das nicht alles selber herausfinden?

Nein. Zumindest nicht gut und nur mit einem Zeitaufwand von Jahren. Warum?

Menschliche Gehirne – also auch deins – wollen das Gefühl haben, dass wir alles für uns Relevante zu verstehen. Wir haben Überzeugungen zu Politik und Gesellschaft, wissen aber oft nicht einmal, wie der nächste Nachbar sich fühlt. Genauso ist es bei uns selbst: Wir „kennen“ uns! Aber wenn wir ehrlich sind, wissen wir oft nicht einmal, warum wir uns fühlen, wie wir es gerade tun oder warum wir gescheitert sind, obwohl wir so gut vorbereitet waren.

Woher kommt dieses verzerrte Bild der Realität?

Dein Gehirn strebt nach Konsistenz. Es ist wichtig für unsere Psyche, all die Überzeugungen, die wir haben, zu einem stimmigen Ganzen zusammenzuführen. Wo es keine Konsistenz gibt, erfindet oder deutet es dein Gehirn Fakten um. (Dervin 1998) So entsteht dein Bild der Realität. Und dieses wirst du immer wieder versuchen, dir selbst zu bestätigen.

Wir sind durch diese Notwendigkeit sehr gut darin, uns systematisch selbst zu betrügen. Das ist wichtig, weil es unsere Psyche schützt und stabilisiert. Aber es verhindert auch, gezielte und effiziente Selbsterkenntnis zu betreiben.

So sind Selbsttests – wie es sie zuhauf online, in Zeitschriften und sogar Personalentwicklung gibt – nur ein Abbild von dem, wie du dich selbst siehst, aber nicht unbedingt bist.

Wie du bist und warum das großartig ist, finden wir im sicheren Rahmen mit der Unterbewusstseins-Analyse heraus.

 

Ist die Unterbewusstseins-Analyse nur für Unternehmer oder Führungskräfte?

Nein. Jeder kann von den Ergebnissen in seinem eigenen (Arbeits-)Alltag voll und ganz profitieren.

Für Unternehmer und Selbstständige sind dabei etwa 15 % der Ergebnisse besonders relevant.

 

Ich bin gerade in der Gründungsphase oder in einer finanziell unsicheren Situation. Kann ich auch in Raten zahlen?

Ja, es ist möglich, die Unterbewusstseins-Analyse in bis zu drei monatlichen Raten von 199,00€ zu begleichen. Sprich uns gern darauf an.

 

Ist die Unterbewusstseins-Analyse individuell oder presst sie mich nur ein eine weitere Schublade?

Sie steckt dich in eine von 100 Milliarden verschiedenen Schubladen 😉

Natürlich müssen wir irgendwie kategorisieren. Das geschieht über ein individuelles Profil auf Basis eines vorgegebenen Sets an Ziel-Affekten und Eigenschaften.

So wie wir es machen, gibt es allerdings über 100 Milliarden verschiedene Kombinationen, von denen eine dein persönliches Ergebnis repräsentieren wird. Es ist also eine von Milliarden „Schubladen“ statt eine von vier oder maximal 16 wie bei typischen Persönlichkeitstests.

 

Kann bei der Unterbewusstseins-Analyse etwas „Schlimmes“ herauskommen?

Nein. Hab keine Sorge, entblößt zu werden. Alles, was wir suchen und finden, ist, wonach du tief in deinem Inneren strebst. Es geht nicht um Details wie sexuelle Vorlieben oder dass du mal schadenfroh warst. Es geht um deine fundamentalen Antreiber und (im Coaching) die Arbeit damit.

Wichtig ist nur, dass du psychisch stabil genug bist. Das sind die meisten. Doch sprich uns im Einzelfall gern an.

 

Kann ich das auch mit wenig Zeitaufwand umsetzen?

Ja! Natürlich hast du nun viel gelesen und vielleicht bekommst du das Gefühl „Oha! Eine ganze Menge!“. Doch ich kann dich beruhigen: Wir haben im Laufe der Zeit alle Strategien und Werkzeuge so optimiert, dass sie unabhängig voneinander funktionieren (wenn du weniger brauchst), aber sich auch optimal ergänzen (um dich mit nur wenig Inhalten, die du lernen muss, zu beglücken).

 

 

 

Erstgespräch

Du hast noch Fragen?

Bist du nicht sicher, ob dein spezielles Anliegen zu uns und der Unterbewusstseins-Analyse passt? Willst uns einfach kennenlernen, bevor du dich uns anvertraust?

Dann schreib uns eine Mail an wir@physiast.de mit „EG“ in Betreff und Text und erhalte Terminvorschläge für dein kostenloses wie unverbindliches Erstgespräch zurück.

Das geht per Videokonferenz wunderbar.

Ich freue mich, dich kennenzulernen!

 

Hannes

 

 

 

 

Literaturverzeichnis

Baumeister, Roy F.; Bratslavsky, Ellen; Finkenauer, Catrin; Vohs, Kathleen D. (2001): Bad is Stronger than Good. In: Review of general psychology : journal of Division 1, of the American Psychological Association 5 (4), S. 323–370. DOI: 10.1037/1089-2680.5.4.323.

Dervin, Brenda (1998): Sense‐making theory and practice: an overview of user interests in knowledge seeking and use. In: J of Knowledge Management 2 (2), S. 36–46. DOI: 10.1108/13673279810249369.

Franklin, Michael S.; Mrazek, Michael D.; Anderson, Craig L.; Smallwood, Jonathan; Kingstone, Alan; Schooler, Jonathan W. (2013): The silver lining of a mind in the clouds: interesting musings are associated with positive mood while mind-wandering. In: Frontiers in psychology 4, S. 583. DOI: 10.3389/fpsyg.2013.00583.

Gable, Shelly L.; Haidt, Jonathan (2005): What (and Why) is Positive Psychology? In: Review of general psychology : journal of Division 1, of the American Psychological Association 9 (2), S. 103–110. DOI: 10.1037/1089-2680.9.2.103.

Lieberman, Matthew D.; Eisenberger, Naomi I.; Crockett, Molly J.; Tom, Sabrina M.; Pfeifer, Jennifer H.; Way, Baldwin M. (2007): Putting feelings into words: affect labeling disrupts amygdala activity in response to affective stimuli. In: Psychological science 18 (5), S. 421–428. DOI: 10.1111/j.1467-9280.2007.01916.x.

Mahoney, Manda (2003): The Subconscious Mind of the Consumer (And How To Reach It). Hg. v. Havard Business School. Havard Business School. Online verfügbar unter https://hbswk.hbs.edu/item/the-subconscious-mind-of-the-consumer-and-how-to-reach-it.

Soon, Chun Siong; Brass, Marcel; Heinze, Hans-Jochen; Haynes, John-Dylan (2008): Unconscious determinants of free decisions in the human brain. In: Nature neuroscience 11 (5), S. 543–545. DOI: 10.1038/nn.2112.

Webb, Thomas L.; Miles, Eleanor; Sheeran, Paschal (2012): Dealing with feeling: a meta-analysis of the effectiveness of strategies derived from the process model of emotion regulation. In: Psychological bulletin 138 (4), S. 775–808. DOI: 10.1037/a0027600.