Merkels Entscheidungen oder was wirklich wichtig ist

Wir haben immer eine Wahl.

Selbst wenn wir nur eine Handlungsoption haben, können wir noch zwischen „Handeln“ und „Unterlassen“ entscheiden.

Manchmal ist diese Wahl nicht ganz so begrenzt. Doch sie ist immer noch übersichtlich.

Wir können zum Beispiel unter drei Jobangeboten oder unter zwei Partnern wählen. Oder wir können sogar in einem wundervollen griechischen Restaurant am Hang mit Blick aufs Meer nur einen einzigen Hauswein wählen.

Wenig Auswahl macht zufrieden

Wenig Wahlmöglichkeiten sind für deine Zufriedenheit das Beste, was dir passieren kann.

Die Psychologen Sheena Iyenga und Mark Lepper ließen einer untersuchten Gruppe die Wahl zwischen 30 Schokoladen-Sorten. Eine zweite Gruppe hatte nur die Wahl unter sechs Geschmackrichtungen.

Wer war hinterher zufriedener mit Geschmack und Entscheidung?

Die Gruppe mit weniger Auswahl [1].

Der Neurobiologe Gerhard Roth sagt in einem Interview mit der Zeit: „Am besten Entscheiden wir, wenn wir zwei, maximal drei Auswahlmöglichkeiten haben.“ [2]

Oft gibt es aber viel mehr Auswahl. Das macht die Entscheidung schwer.

Aber es gibt eine Lösung.

Mach es wie unsere Bundeskanzlerin a.d., Angela Merkel [2]:

Begrenze deine Auswahl.

Um deine Auswahl sinnvoll zu begrenzen, brauchst du Kategorien in deinem Kopf, die als Ausschlusskriterien dienen.

Wenn du zum Beispiel in ein EDEKA gehst und vorher festgelegt hast, dass du nur Bio-qualität kaufen willst, dann hast du plötzlich drastisch weniger Auswahl im Weinregal. Aus hunderten Optionen werden vielleicht acht.

Ist dir das immer noch zu viel, dann kannst du sagen: „Ok, dann will ich einen Bio-Wein aus der Region.“ Bleiben noch zwei. Cool. „Der eine ist super gestaltet – nehme ich!“ (Ich suche Wein oft nach Etikett aus.)

Lebensentwurf statt Wein

Doch wenn es darum geht, wie du dein Leben ausrichten willst, was du als nächstes für deine Gesundheit tust oder wie du deine rare Freizeit füllst, dann gibt es nicht nur hunderte, sondern hunderttausende Möglichkeiten.

Was sind dann die Kategorien, mit denen du deine Optionen auf wenige reduzieren kannst, um eine gute Entscheidung für dich zu treffen… eine Entscheidung, die dich wirklich erfüllt?

Es sind deine Werte, Prinzipien und tiefsten Wünsche – sprich: das Holz, aus dem du geschnitzt bist.

Doch was sind diese Werte? Was deine Prinzipien? Tiefen Wünsche?

Viele suchen sich das mit ein wenig Nachdenken aus.

Sie sitzen dann in einem inspirierenden Urlaub auf der Terrasse oder schauen demütig einen mächtigen Wasserfall hinauf und denken plötzlich: „Ja! Das ist es! Freiheit ist mir das Wichtigste!“

Mir ging das auch zu lange so.

Gedachte Werte und Prinzipien

Aber soll ich dir was sagen?

Aussuchen geht nicht. Du bist aus dem Holz, aus dem du eben bist.

Lass uns ein kleines Experiment machen:

Ist „Qualität“ für dich wichtig?

Ist „Abwechslung“ für dich wichtig?

Ist „Respekt“ für dich wichtig?

Ist „Freiheit“ für dich wichtig?

Ist „Ruhe“ für dich wichtig?

Ist „Vertrauen“ für dich wichtig?

Ist „Offenheit“ für dich wichtig?

Und? Ist es beeindruckend, wie viele Treffer ich gelandet habe?

Wenn ja: Sei nicht beeindruckt.

Wenn du eine Liste von 100 solchen Werten hättest und ich dich bei jedem fragen würde, ob er für dich wichtig ist, wäre vermutlich bei mindestens zwei Dritteln der Werte die Antwort „Ja“.

Was dir das sagt?

Vieles ist „wichtig“

Jedem ist vieles irgendwie wichtig. Die Frage ist aber: Was ist das Wichtigste?

Wenn ich mir im EDEKA/Weingeschäft nicht sagen würde „Am wichtigsten ist mir Bio und regional.“ und stattdessen sage:

„Für mich sind wichtige Eigenschaften: Bio, regional, weiß, rosé, mit echtem Korken, praktsichem Schraubverschluss, blauem, orangen, gelben, rotem, silbernem, goldenem oder schwarzem Ettikett, fruchtig, trocken, beerig.“

… dann wird die Entscheidung lang und beschwerlich.

Sehr wahrscheinlich wird sie – wie im Experiment der Psychologen – sogar nicht gut sein.

Das Wichtigste

Es kommt also nicht darauf an, zu wissen, was dir wichtig ist.

Es geht darum, zu wissen, was dein Kern-Holz ist: deine Kern-Werte, Kern-Prinzipien, Kern-Wünsche.

Erst dann kannst du selbstbewusst Nein zu allem sagen, was deinem Inneren, deinem Erfolg, deinem Herz, deiner Seele – nenn es wie du willst – nicht dient.

Das ist was dir schwer fällt, dich frustriert, dich verspannen lässt und in den Burn-out oder Ängste treibt.

Mach dir den Weg deines EIGENEN Erfolgs frei – mach mit uns deine Unterbewusstseins-Analyse (vorher Unterbeusstseins-Matching).

Hör nicht auf zu träumen, – dein Hannes

[1] Iyengar, Sheena S.; Lepper, Mark R. (2000): When choice is demotivating: Can one desire too much of a good thing? In: Journal of Personality and Social Psychology 79 (6), S. 995–1006. DOI: 10.1037/0022-3514.79.6.995.

[2] https://www.zeit.de/zustimmung?url=https%3A%2F%2Fwww.zeit.de%2Fwissen%2Fgesundheit%2F2020-09%2Fentscheidungen-auswahl-freiheit-psychologie-philosophie-hirnforschung (zuletzt abgerufen am 29.04.2022 um 17:00)