E-F-G Fühlende Wesen

Ich friere ein.

Ich suche nach Worten.

Finde keine Worte.

Was hat sie da gerade gefragt?

Was soll das!?

Bekannte sind mit ihrer kleinen Tochter zu Besuch.

Und die Frage, die mich aus der Bahn warf, kam von ihr.

War sie unverschämt? Schlecht erzogen?

Keineswegs!

Sie hat mich nur gefragt, was meine Lieblingsfarbe ist.

Doch dann kam die Frage, die mich verlegen machte, … mein Leben in Frage stellte:

„Und was machst du am liebsten? … Das, auf was du dich am meisten freust, wenn du morgens aufstehst?“

Einfache Frage.

Doch ich wusste keine Antwort.

Klar, ich wusste, dass ich viel machte.

Was ich alles „Wichtiges“ und „Nettes“ tat.

Aber was mir einfach nur am meisten Freude bereitete?

Freute ich mich überhaupt so richtig auf etwas beim Aufstehen?

Zu dem Zeitpunkt: Nein.

Bitter.

Denn Freude macht nicht nur das Leben lebenswert. Sie sorgt unter anderem auch dafür, dass du

  • schneller lernen kannst [1].
  • Probleme schneller löst [1].
  • allgemein produktiver [2] und resilienter [3] bist.

Wie ist das bei dir?

Worauf freust du dich, wenn du morgens aufstehst?

Auf den ersten Blick bringt dich diese Frage nicht weiter.

Doch auf den zweiten Blick ist sie entscheidend, um auf dem Weg zu dem, was du begehrst, nicht zugrunde zu gehen.

Zugrunde gehen!? Übertreibe ich da nicht etwas?

So hart wie ich die Erkenntnis für mich selbst fand: Ich glaube nicht.

Ich könnte es auch „am Leben vorbei leben“, „nicht mehr richtig entspannen können“, „eine To-do-Listen-Abarbeitungsmaschine sein“, „keine Kraft mehr für Freunde und Familie haben“ oder „sich leer fühlen“ nennen …

Letztendlich ist es für fühlende Wesen wie dich und mich das gleiche wie „zugrunde gehen“.

Aber selbst wenn du dich – wie ich damals auch – auf nichts beim Aufstehen freust, gibt es die gute Nachricht:

Freude kommt schnell wieder.

Wenn du Ihr Raum gibst.

Das ist natürlich schwer, wenn du vorankommen musst, – etwas schaffen willst.

Aber du kannst Freude und Vorankommen mit Leichtigkeit verbinden: mit der Unterbewusstseins-Analyse.

Hör nicht auf zu träumen – dein Hannes

[1] Oswald, Andrew J.; Proto, Eugenio; Sgroi, Daniel (2015): Happiness and Productivity. In: Journal of Labor Economics 33 (4), S. 789–822. DOI: 10.1086/681096.

[2] Subramaniam, Karuna; Kounios, John; Parrish, Todd B.; Jung-Beeman, Mark (2009): A brain mechanism for facilitation of insight by positive affect. In: Journal of cognitive neuroscience 21 (3), S. 415–432. DOI: 10.1162/jocn.2009.21057.

[3] Tugade, Michele M.; Fredrickson, Barbara L. (2004): Resilient individuals use positive emotions to bounce back from negative emotional experiences. In: Journal of Personality and Social Psychology 86 (2), S. 320–333. DOI: 10.1037/0022-3514.86.2.320