Ambitionen begraben?

31 Jahre.

Besitzer eines florierenden Unternehmens.

Millionär.

31 Jahre mit großer Eigentumswohnung in Berlin Mitte.

In Köln.

Und Barcelona.

Klingt das für dich nach einem guten Leben?

Doch es fehlt noch was:

31 Jahre und…

naja…

… Dauer-Probleme mit dem Rücken.

… zwei Burnouts.

… die Beziehung hat ihre beste Zeit hinter sich.

31 Jahre und Lebensfreude sieht anders aus.

Thilo (den Namen haben wir geändert) ist – den Ausdruck hat er selbst gewählt – ein „reiches Wrack“.

Er hat mir erlaubt, Teile seiner Geschichte hier zu erzählen.

Er würde sich freuen, wenn sie anderen hilft.

Thilo habe ich kennengelernt, als er gerade aus der 6-wöchigen Reha kam.

Ich habe ihn nur einmal persönlich gesehen, war aber gefesselt von der Beispielhaftigkeit seiner Probleme.

Gary Keller hat einmal etwas geschrieben wie:

Das Leben ist wie das Jonglieren mit 5 Bällen – „Arbeit“, „Gesundheit“, „Freunde“, „Beziehung“ und „Integrität“.

Der Ball „Arbeit“ ist aus Gummi. Du kannst ihn fallen lassen und wieder aufheben.

Doch die Bälle „Gesundheit“, „Freunde“, „Beziehung“ und „Integrität“ sind aus Glas.

Damit meinte er nicht, dass die Arbeit nicht wichtig wäre.

Doch sie verzeiht.

Bekommen die anderen Bälle einen Sprung oder gehen kaputt, kann das – wie bei Thilo – den „Erfolg“ in den Schatten stellen.

Heißt das, wir sollten unsere Ambitionen begraben, bevor wir enden wie Thilo?!

Nein.

Es heißt nur, dass wir bessere Jongleure werden müssen.

Denn Thilo war nicht zufrieden:

Sein Unternehmen machte nur „sinnlosen Mist“.

Thilo konnte mit seinem Rücken nicht mehr klettern gehen.

Er fühlte sich gefangen.

Er fühlte sich wie jemand, der nur noch funktioniert.

Er hatte kaum noch Lust auf Sex.

Und wenn doch, war er wenig einfühlsam – kein guter Liebhaber.

Ein Grund?

Schlechter Umgang mit dem Wagnis und folgendem Stress.

Laut Studien[1,2,3,4] scheint Stress zu Zelluntergang im männlichen Geschlechtsorgan zu führen.

Einen anderen Grund nennt mir Thilo:

„Ich hab einfach gedacht, ich hätte es drauf – ich hab gedacht, ich bin der geile Typ! Aber das war ich nur im Business…“

Ich habe mit Thilo noch einmal geschrieben, bevor sich unser Kontakt verlaufen hat.

Ihm geht es besser.

Das Unternehmen hat er aufgegeben.

Er kümmert sich jetzt erst mal um sich.

Was du mitnehmen kannst?

Wenn du Ziele stur verfolgst und dabei deine Integrität verletzt…

Wenn du nicht fähig bist, für deine Werte einzustehen…

Und du so nicht schaffst, deinen Stress zu reduzieren…

dann laufen deine Ambitionen früher oder später ins Leere.  

Warum?

Du verlierst deinen Drive.

Deine Kreativität versickert.

Dein Körper leidet oder du wirst sogar krank.

Besser?

Schaff dir eine Basis, die deinen Ambitionen standhält:

Stärke deine Wagnis-Kompetenz!

Hör nicht auf, zu träumen! – dein Hannes

PS

Weißt du, warum sich gute Gewohnheiten zu schaffen eine so gute Gewohnheit ist?

Weil du damit Prozesse automatisierst, die die begrenzte Kapazität deines bewussten Denkens zukünftig nicht mehr belasten.

Du hast mehr Raum für Neues.

Referenzen

[1] Chen, Yong; Wang, Qian; Wang, Fei-Fei; Gao, Hui-Bao; Zhang, Ping (2012): Stress induces glucocorticoid-mediated apoptosis of rat Leydig cells in vivo. In: Stress (Amsterdam, Netherlands) 15 (1), S. 74–84. DOI: 10.3109/10253890.2011.585188.

[2] Hazra, Rasmani; Upton, Dannielle; Jimenez, Mark; Desai, Reena; Handelsman, David J.; Allan, Charles M. (2014): In vivo actions of the Sertoli cell glucocorticoid receptor. In: Endocrinology 155 (3), S. 1120–1130. DOI: 10.1210/en.2013-1940.

[3] Maeda, Naoyuki; Tahata, Sachi; Yagi, Takeshi; Tanaka, Emi; Masu, Kanae; Sato, Michiko et al. (2015): Assessment of testicular corticosterone biosynthesis in adult male rats. In: PloS one 10 (2), e0117795. DOI: 10.1371/journal.pone.0117795 .

[4] Yazawa, H.; Sasagawa, I.; Nakada, T. (2000): Apoptosis of testicular germ cells induced by exogenous glucocorticoid in rats. In: Human reproduction (Oxford, England) 15 (9), S. 1917–1920. DOI: 10.1093/humrep/15.9.1917